JING FANG BAI DU WAN

JING FANG BAI DU WAN – F1

Die erste Rezeptur, die ich Ihnen vorstellen möchte, ist das Jing Fang Bai Du Wan, eine der großen Rezepturen zum Befreien der Oberfläche. Das Jing Fang Bai Du Wan vertreibt Wind, Kälte, befreit die Oberfläche, regt das Schwitzen an, lindert oberflächliche Schmerzen und reduziert Entzündungen und Schwellungen.

Die sehr komplexe Rezeptur aus verschiedenen chinesischen Kräutern hat Bestandteile aus der Gruppe 1 und 2 namens, die die Oberfläche befreien, hitzeausleiten.

Die Leitdroge Jing ist das Jing Jie – Flos Schizonepetae – die Katzenminze, der Geschmack ist scharf, das Temperaturverhalten ist warm, Wind, Kälte soll vertrieben werden. Der Wirkort sind Lunge und Leber, es ist nach außen öffnend, oberflächenbefreiend, zentrifugal von der Wirkung her, vertreibt Wind, bringt Hautausschläge heraus, wird also Erkrankungen, Kinderkrankheiten mit Hautausschlägen eingesetzt, lindert den Juckreiz und stoppt Blutungen.

Die zweite große Droge in dieser Jing Fang Bai Du Wan Rezeptur ist das Herba Menthae – Bo He – die chinesische Ackerminze, die von ihrem Geschmack auch scharf ist, eher kühlend ist, Wirkort sind Lunge und Leber, es ist wie das Schizonepetae nach außen öffnend, zentrifugal, das heißt die beiden Hauptdrogen unterstützen sich in ihrer Wirkung, der nach außen öffnenden Wirkung, vertreibt Wind, Hitze, klärt Hals, Kopf und Augen vor allen Dingen, klarer Bezug zum Auge, Leber und Auge, die Leber öffnet sich im Auge, bringt Hautausschläge an die Oberfläche und unterstützt den freien Fluss der Leberenergie.

Eine weitere Substanz in diesem komplexen Rezept ist das Fu Ling – Poria Cocos – das ist der Baumpilz Poria, süß bis neutral vom Geschmack her, der Bezug ist Herz, Lunge, Blase, leitet nach unten, fördert die Uruese, leitet Nässe aus, stärkt die Milz, harmonisiert die Mitte, und harmonisiert Setir, den Geist, den Shen.

Fructus Aurantii, ein wichtiger Bestandteil dieser Rezeptur – Fructus Citri Aurantii – die reife Zitrusfrucht, Geschmack bitter aber ein bisschen was Saures auch dabei, was Adstringierendes, was Zusammenziehendes. Kühles Temperaturverhalten, Haptotropismus zur Milz und zum Magen, also zum mittleren Zhi Qiao, während Zhi regulierend sanft absenkend und fördert den freien Fluss von Qi im ganzen Körper. Indikationen sind Druck und Spannungsgefühl im Oberbauch, Schmerz im Thorax und im Abdomen und hat eine leicht absenkende Wirkung bei rebellierendem Magen-Qi.

Eine weitere wichtige Substanz in dieser Gruppe ist das Radix Bupleuri, was uns ja aus dem Pulver der Heils- und Ungebundenheit, dem Sclauri Ausan bekannt ist, dort als Leitdroge, hier das chinesische Schahalsohr Chai Hu, eingesetzt um öffnend zu wirken, regulierend zu wirken, Qiao Yang-Störungen zu lösen, Leber-Qi zu regulieren, hat ein bisschen fiebersenkende Wirkung und hebt gleichzeitig das klare Yang-Qi nach oben.

Eine wichtige weitere Substanz hier ist das Chuan Xiong, das Radix Lingustici, chinesische Liebstöckelwurzel, scharf, warm, vom Verhalten her, Wirkort Leber, Gallenblase, Pericat, also auch hier sind wir wieder im Qiao-Yang-Bereich, bewegt und reguliert das Blut, bewegt Blut und Qi, fördert den freien Fluss vom Qi und vertreibt Wind, also auch hier bei einer Windrezeptur eine ideale Substanz.

Außerdem möchte ich hier bei dieser Rezeptur noch hervorheben das Radix Angelica Pubescentis, die Herkulesstaudenwurzel, eine riesige Wurzel, die auch bei uns beheimatet ist, bitter – scharf, Temperaturverhalten warm, Tropismus Blase, Niere, aber auch Leber, auch hier wieder eine zentrifugale, nach außen gerichtete Wirkung, hat eine Nässe drainierende Wirkung, vertreibt dadurch eben nicht nur Wind, sondern insbesondere Wind – Nässe, lindert Schmerz, Blockaden der Leitbahn, befreit die Oberfläche und hat bei windoberflächlichen Kopfschmerzen und Zahnschmerzen eine gute Wirkung.

Die letzte Substanz, die wir in sehr vielen Rezepturen finden werden, ist das, Großvater der Kräuter, das Gan Cao, das Radix et Rizoma Glycyrrhizae, das Süßholz, damit Geschmack klar – süß, Temperatur neutral, Tropismus Herz, Milz, Lunge und Magen, wirkt Qi auffüllend, stärkt das Qi, vermehrt ein bisschen das Qi, ein mildes Tonikum, befeuchtet den Lungenfunktionskreis, ein hervorragender Puffer, deshalb in vielen Rezepturen drin, und hat eine leicht schleimabsenkende Wirkung.

Also wenn wir und diese ganzen Einzelsubstanzen angucken aus dem Jing Fang Bai Du Wan, dann werden wir feststellen: Indikation, vertreibt Wind – Kälte, regt Schwitzen an, befreit die Oberfläche, lindert Schmerzen, reduziert Entzündungen und Schwellungen, Hauptsymptom für diese Rezeptur Abneigung gegen Kälte, wenn wir uns den Patienten angucken und der hat eine blasse Zunge, der Zungenbelag ist feucht, vielleicht beginnend gelblich, wenn beginnend Hitzezeichen im Fortschreiten der Erkrankung vorhanden sind, es ist eine fülllose Situation an der Oberfläche, also ist der Puls oberflächlich und füllig schlüpfrig.

Welche Anwendungsbeispiele würden wir für das Jing Fang Bai Du Wan sehen, Kälte und Feuchtigkeit, Anfangsstadium von Furunkeln, Fieber, Schüttelfrost, Abneigung gegen Kälte, Steifer Nacken, wir hatten ja die Qiao-Yang-Störung erwähnt, Gelenkschmerzen und Kopfschmerzen, nicht generell, aber infektbedingte Kopfschmerzen. Es macht Sinn, das Jing Fang Bai Du Wan mit anderen Substanzen zu kombinieren, zum Beispiel mit der Variante Astraganus, dem Wang Qi, wenn ein allgemeiner Qi-Mangel vorliegt, wenn ich das Qi tonisieren will, hochwirksam in der Behandlung eines Pi Xu, eines Milzenergiemangels, tonisiert und belebt das Milz-Qi und gleichzeitig das Lungen-Qi, erhöht das Yang-Qi und stärkt das Qi, insbesondere auch das Wie-Qi, also die Abwehrenergie.

Ich hatte gesagt, manchmal stellt man auch fest, dass zum Belag dann nach dem Kältesyptomat ein bisschen gelblich wird, das heißt es treten Hitzezeichen auf, und wenn ich diese Hitzezeichen mit dieser Rezeptur bekämpfen will, dann würde ich hier die Variante Almarhena und Phelodendorn mit dazu nehmen, hochwirksam um hohes Fieber zu senken, Hitzezeichen in der Wie-Qi-Ebene zu therapieren, das Yin zu nähren und ausreichend von Pathogenen unterstützt.

Also mit dem Jing Fang Bai Du Wan habe ich eine hervorragende Rezeptur um oberflächenbefreiende Wirkung zu erzeugen.

Chinesische Heilpflanzen der Formel bezogen: Jing Jie